Roser-Areal in Stuttgart Feuerbach

Mehr als nur Baumarkt und Parkplatz....
Auf dem ca. 5 ha großen Areal in zentraler Lage an der Stuttgarter Straße in Feuerbach war seit über 160 Jahren die europaweit bekannte Lederfabrik Roser ansässig, die Leder für die Automobil- und Möbelindustrie fertigte. Das Unternehmen mit 800 Mitarbeitern war ein bedeutsamer Baustein der Feuerbacher Industrielandschaft zwischen Bahnhof und altem Ortskern.
Nach Insolvenz und langem, konfliktbeladenem Leerstand konnte die Industriebrache schließlich von einem Investor gekauft und entwickelt werden. Dabei spielten mehrere Akteure eine gewichtige Rolle, bis schließlich ein offenes, gemischtes Stadtquartier mit einer Vielzahl unterschiedlicher urbaner Nutzungen entstanden ist. Durch einen vierjährigen Entwicklungsprozess konnte das über Generationen abgeschlossene Industrieareal wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Herzstück ist sicherlich der neuentstandene öffentliche Roser Platz mit großer Brunnenanlage, Bürgerhaus, Musikschule und beliebtem Brauhaus mit Biergarten. Hier befinden sich auch zwei denkmalgeschützte Backsteinbauten des berühmten Architekten Bonatz. Entlang der Stuttgarter Straße entstand außerdem unter alten Kastanienbäumen entlang der Geschäfte eine kleine Promenade an einem Stadtbach.
Der Referent war an der Stadtplanung selbst beteiligt und erläutert Historie, Hintergründe, Chancen und Planungen, die das heutige Erscheinungsbild des Areals nachvollziehbar machen.


Eigene Anreise: S 6 Haltestelle Feuerbach. Treffpunkt: Roser Platz an der Stuttgarter Straße, bei der Brunnenanlage




1 Vormittag, 26.06.2021
Samstag, 10:00 - 12:00 Uhr
1 Termin(e)
Ralf Uwe Johann
1.00400
Stuttgart Pragsattel
18,00 €

Belegung: 
 (noch 2 Plätze frei)
Veranstaltung in Warenkorb legen
anmelden